Artikel getaggt mit "Film"

Regisseurinnen im Iran

Regisseurinnen im Iran

Der Artikel „Regisseurinnen im Iran – überraschend und facettenreich“ von Fahimeh Farsaie aus dem Iran Journal thematisiert die Situation der weiblichen Filmemacherinnen und geht auf die Genderungleichheit ein. Während die patriarchalische Kinokultur auf der Weltbühne dominiert, werden iranische Regisseurinnen kaum wahrgenommen und sind auch vielen westlichen Filmkennern nicht bekannt. Dazu sind die Frauen verschiedenen Einschränkungen wie Einschüchterungs- und Zensurmaßnahmen der Behörden und ungeschriebenen Gesetzen einer patriarchalen Gesellschaft ausgesetzt. Während der Zeit erlebte die...

Mehr

Toronto Filmfestival mit deutsch-iranischer Kinoproduktion

Toronto Filmfestival mit deutsch-iranischer Kinoproduktion

Auf dem Toronto International Film Festival läuft in diesem Jahr die deutsch-iranische Kinoproduktion „Bandar Band“ der iranischen Filmregisseurin und -produzentin Manijeh Hekmat in der Kategorie Contemporary World Cinema. Im Fokus steht die Reise einer Band zu einem Musikwettbewerb nach Teheran. Dabei treffen die Mitglieder auf einen Teil des Landes, der von Überflutung gezeichnet ist und finden überspülte Straßen, zerstörte Brücken sowie auch gesperrte Wege vor. Der Film ist ein Gemeinschaftswerk der Teheraner Filmproduktionsfirma  Bamdad Film und der Berliner kapFilme. Ebenfalls auf dem...

Mehr

Iranische Filmemacher bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin

Iranische Filmemacher bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin, auch bekannt als Berlinale  zählen zu den wichtigen Filmfestivals überhaupt und finden jährlich statt. Auf der Berlinale werden rund 400 Filme verschiedener Genres und Formate gezeigt. In diesem Jahr sind auch sechs Kurz- und Langfilme von iranischen Regisseuren vertreten, darunter der Spielfilm „Sheytan vojud nadarad“ (Es gibt kein Böses) von Filmemacher Mohammad Rasoulof sowie der 14-minütige Film „Badbadak-ha“(Die Papierdrachen) von Payam Hossein. Gezeigt wird auch der Langspielfilm „Yalda, a Night for Forgiveness“ des Regisseurs Massoud Bakhshi,...

Mehr

Kinofilm: Morgen sind wir frei

Kinofilm: Morgen sind wir frei

Das historische Drama „Morgen sind wir frei“ von Regisseur Hossein Pourseifi beruht auf wahren Begebenheiten und handelt von einer Kleinfamilie aus der DDR, die sich im Iran ein neues Leben aufbauen will. Die Protagonisten Beate und Omid sowie ihre gemeinsame achtjährige Tochter Sarah ziehen in Omids Heimat zurück und sind voller Vorfreude auf Liebe und Hoffnung nach dem Ende der Monarchie. Doch angekommen im dem Land, wird die Situation für Beate und Sarah schnell zu einem echten Albtraum: Statt einer sorgenfreien Zukunft erleben Sie die Konsequenzen der Revolution hautnah und werden mit...

Mehr

Neu im Kino: Eine moralische Entscheidung

Neu im Kino: Eine moralische Entscheidung

Am 20.06.2019 startet der Film „Eine moralische Entscheidung“ in den deutschen Kinos. Das Drama von Regisseur Vahid Jalilvand thematisiert die Geschichte des Gerichtsmediziners Dr. Kaveh Nariman, der nachts einen Verkehrsunfall hat, bei dem der achtjährige Junge Amir am Kopf verletzt wird. Um sich zu vergewissern, dass dem Jungen nichts Schlimmes passiert ist, versucht Nariman dessen Vater dazu zu bewegen, seinen Sohn in ein Krankenhaus zu fahren. Am nächsten Tag folgt dann aber der Schock: Der kleine Amir wird leblos in die Klinik eingeliefert, in der der Gerichtsmediziner arbeitet. Dr....

Mehr