Buch-Tipps

Buchvorstellung „Augenstern“ von Shahriar Mandanipur

Buchvorstellung „Augenstern“ von Shahriar Mandanipur

Der Roman „Augenstern“ von Shahriar Mandanipur thematisiert neben einer verstörenden Kriegsheimkehrergeschichte, Wahnvorstellungen und Fantasien auch eine beeindruckende Liebesgeschichte mit viel Leidenschaft. Er handelt von dem Protagonistin Amir, der sein Leben wieder zusammensetzen und sein Gedächtnis zurückerlangen will. Als er sich an der iranisch-irakischen Front befindet, trifft ihn eine Granate und reißt seinen Arm ab. Was folgt, sind verlorene Erinnerungen und eine Anstalt für traumatisierte Soldaten. Neben vielen Unklarheiten und Fragen steht auch die Suche nach Amirs große Liebe...

Mehr

Buchvorstellung: „Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen“

Buchvorstellung: „Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen“

In ihrem Buch „Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen“ erzählt die deutsch-iranische Schriftstellerin und Dokumentarfilmerin Siba Shakib die Geschichte der Shirin-Gol. Während ihrer Reise nach Afghanistan trifft sie die Frau in einem Flüchtlingslager und ist beeindruckt von ihrer Stärke und Ausstrahlung. Shirin-Gol berichtet ihr von ihrem Leben, das dem Schicksal tausender Frauen in Afghanistan gleicht. Sie wird in einem abgelegenen Bergdorf in Afghanistan geboren und wächst mit Armut, Korangläubigkeit und der Enge des islamischen Frauenbildes auf. Als die Russen in das Land...

Mehr

Buchvorstellung: „In den Iran. Zu Fuß. Ohne Pass.: Auf der Suche nach meiner Mutter“

Buchvorstellung: „In den Iran. Zu Fuß. Ohne Pass.: Auf der Suche nach meiner Mutter“

In dem Buch „In den Iran. Zu Fuß. Ohne Pass.: Auf der Suche nach meiner Mutter“ lässt der Autor Mehdi Maturi die Leser an seiner spektakulären Reise in den Iran teilhaben. Sein Leben lang war er im Glauben gelassen, dass seine Mutter gestorben sei. Doch als Maturi erfährt, dass er kurz nach seiner Geburt vom eigenen Vater nach Deutschland entführt wurde und seine Mutter lebt, möchte er sie kennenlernen. Es gibt allerdings gleich zwei Probleme: Zum einen sind die beiden über 4000 Kilometer voneinander getrennt und zum anderen ist eine legale Reise für ihn in den Iran unmöglich. Aber Mehdi...

Mehr

Buchvorstellung: „Die blinde Eule“

Buchvorstellung: „Die blinde Eule“

Der Roman „Die blinde Eule“ von Sadegh Hedayat (aus dem Persischen von Bahman Nirumand) ist ein Meisterwerk der Persischen Moderne und handelt von einem verstörten Federkastenmaler, der voller Verzweiflung und Trauer ist. Er beschreibt seine Wein- und Opiumdelirien, lässt Realität und Traum miteinander verschmelzen und setzt das Raum-Zeit-Verhältnis außer Takt. Der Maler sehnt sich nach Zärtlichkeit und Schönheit, doch wird geplagt von Einsamkeit und Verlorenheit. Der Erzähler kehrt der Welt des Pöbels den Rücken zu, meidet Allah und ermordet seine Frau, weil sie sich ihm nicht hingibt....

Mehr

Buchvorstellung: „Weit entfernt von dem Ort, an dem ich sein müsste“

Buchvorstellung: „Weit entfernt von dem Ort, an dem ich sein müsste“

In seiner Autobiographie „Weit entfernt von dem Ort, an dem ich sein müsste“ beschreibt der Autor Bahman Nirumand, wie er als 15-Jähriger aus der Hauptstadt Teheran in ein Internat nach Deutschland geschickt wird und die deutsche Sprache mit Hilfe von den Werken Goethes lernt. Im Jahr 1967 veröffentlicht er sein erstes eigenes Buch, das den Titel „Persien, Modell eines Entwicklungslandes“ trägt und ihn berühmt macht. Auch auf seine Kindheit, die politischen Verhältnisse in Iran, sein Konflikt mit dem Schah-Regime und die 68-er Bewegung geht er ein.  So spielte er eine zentrale Rolle für die...

Mehr

Buchvorstellung: „Immer mit Zucker“

Buchvorstellung: „Immer mit Zucker“

In ihrer Erzählung „Immer mit Zucker“ präsentiert die Autorin Pajand Soleymani eine surreale Welt, in der eine Frau in Teheran ins Kino geht und Filme des polnischen Regisseurs Andrzej Wajda sehen möchte. Auch möchte sie etwas über Geschichte lernen. Sie wird verfolgt von einer rätselhaften Gestalt in Schwarz, ein Held steigt von der Leinwand und das Kino ist fast schon überfüllt – obwohl der Film in Originalsprache gezeigt wird und bereits Jahrzehnte alt ist. Die Erlebnisse der Frau lassen viele Fragen aufkommen und wirken mehr wie ein Traum und Fantasie. Auf der Suche nach sich selbst...

Mehr