Buchvorstellung: Fariba Vafi „Die Reise im Zug“

Buchvorstellung: Fariba Vafi „Die Reise im Zug“

Die Erzählung „Die Reise im Zug“ von Fariba Vafi handelt von einer Frau aus dem Iran, die im Zug durch Deutschland fährt und ihre Tochter besucht. Während der Fahrt kommen Erinnerungen an eine andere bedeutende Reise in ihrem Leben hoch: 22 Jahre zuvor reiste die Frau schon einmal mit dem Zug, allerdings schwanger mit ihrer ungeborenen Tochter. Sie fuhr gemeinsam mit ihren Verwandten zu einer Hochzeit – die aber waren ihr mehr als fremd und ließen sie die Fremdheit spüren.

Die junge Frau hat Angst vor den Reaktionen anderer Menschen, Angst vor Lästereien und flüchtet sich in eine Traumwelt. Sie leidet an Schüchternheit, ist isoliert und eine komplizierte Persönlichkeit. Auf der Fahrt zu ihrer Tochter sitzt sie in einem Abteil mit zwei deutschen Frauen, die sie nicht versteht und ihr das Gefühl der Isolation erneut geben. Die Mutter steht zwischen ihrem Wunsch, dazugehören zu wollen und der Empfindung, anders zu sein.

Wenn Sie neugierig geworden sind, dann können Sie die Erzählung „Die Reise im Zug“ von Fariba Vafi direkt beim Bübül Verlag erwerben.

Im Iran Journal wird das Buch in dem Beitrag „Eindringliches Porträt in wenigen Worten“ ebenfalls thematisiert.