Aktuelle Corona-Infos für Iran

Aktuelle Corona-Infos für Iran

Covid-19-PCR-Test für alle Reisende aus dem Ausland

Um die Übertragung mehrerer Varianten des Virus einzudämmen, müssen sich alle Reisende, die den Iran besuchen, einem Covid-19-PCR-Test unterziehen und ein validiertes Gesundheitszertifikat vorlegen. Reisende aus Europa in den Iran werden dazu aufgefordert, sich auch nach einem negativen Test bei der Ankunft selbstständig für zwei Wochen in Quarantäne zu begeben. Wer aus anderen Regionen oder Nachbarländern einreist, muss vor der Ankunft im Land negativ getestet worden sein.

 

Den TIPPS AUS TEHERAN vom 25.01.2021 entnehmen wir:

Was gilt bei der Einreise aus einem Hochrisikogebiet?

Wer sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Hochrisikogebiet wie Iran aufgehalten hat, muss sich vor der Einreise testen lassen. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Lediglich  Kinder unter 6 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Auch Ausnahmen für Verwandtenbesuche oder Personen, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung des Gesundheitsamtes nötig ist, gelten für Einreisende aus Hochrisikogebieten nicht mehr.

Reisende müssen sich vor ihrer Einreise auf der Website einreiseanmeldung.de registrieren. Wer ohne Zwischenstopp durch das Hochrisikogebiet reist oder Transitreisender ist, ist von der elektronischen Anmeldung ausgenommen.

Ausnahmen für den beruflichen Güter- oder Personentransport gibt es ebenfalls nicht.

 

Corona-Fälle in Iran, Stand 14.01.2021:

Gesamtfälle: 1.311.810, neue Fälle: 6471

Gesamtanzahl der Verstorbenen: 56.538, neue Todesfälle: 81

Gesamtanzahl der Getesteten: 8.370.587

 

Neue Corona-Beschränkungen seit November 2020

Seit dem 21. November 2020 gelten besondere Beschränkungen, die die Verbreitung des Virus eindämmen sollen. Jeder Patient, der an dem Coronavirus leidet und die Quarantäne missachtet, wird mit einer Geldstrafe von 2 Millionen Rials (7,6 US-Dollar) belegt. Außerdem gibt es neben Reiseverbote in bestimmte Gebiete auch eine Ausgangssperre von 21:00 bis 04:00 Uhr.

COVID-bezogene Beschränkungen werden Teherans Produktionseinheiten nicht auferlegt: Teherans stellvertretender Gouverneur für Wirtschaft, Heshmatollah Asgari, sagte, dass die Produktionseinheiten der Provinz nicht den vom Nationalen Komitee zur Bekämpfung von Coronavirus angekündigten Beschränkungen unterliegen. Die vom Nationalen Komitee angekündigten Beschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus in Städten mit hohen Infektionsraten werden nur Handelswaren einschränken. Trotz der Einschränkungen sollten alle erforderlichen Artikel in Filialen und Lebensmittelgeschäften erhältlich sein. Die Einschränkungen gelten nicht für Krankenhäuser, Apotheken, Büros, Krankenwagen, Feuerwachen, Supermärkte, Bäckereien, Reparaturwerkstätten und Tankstellen sondern für Veranstaltungsorte, Einkaufszentren, heilige Stätten und Moscheen, nicht wesentliche Lebensmittelgeschichten, Restaurants und Friseure sowie Bildungseinrichtungen, Kinos, Theater, Museen und öffentliche Verkehrsmittel.

Die Beschränkungen gehen möglicherweise bis zum nächsten iranischen Jahr ab dem 20. März 2021.

Diese Informationen stammen aus verschiedenen Zeitungen, wir übernehmen keine Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit.