7.Hafez-Gedenktag in Weimar

Vom 02.10.-04.10.2015 fand der siebte Hafez-Gedenktag im Iranhaus, das mit der Stadt Weimar kooperierte, statt. Dabei gab es Workshops, Gespräche sowie Konzerte rund um den bedeutenden, persischen Dichter ‚Hafez‘ sowie kulturelle Einblicke in seine Heimatstadt Shiraz. Hafez zählt bis heute zu den wichtigsten und begehrtesten Dichtern Persiens. Selbst Johann Wolfgang von Goethe ließ sich von seinen Werken inspirieren. Im Alter von 65 Jahren entdeckte er den Dichter Hafez und las dessen Werk „Divan“, was ihn zutiefst beeindruckte. Angeregt durch Hafez‘ Arbeit verfasste Goethe 1819 den „West-Östlichen Divan“. Er empfand eine geistliche Verbindung und Verbundenheit zum Orient und Islam und aus diesem Anlass schloss die Stadt Weimar 2009 einen „Städte-Freundschaftsvertrag“ mit Shiraz. Seitdem veranstaltet das Iranhaus in Weimar in der Goethestadt jedes Jahr einen Hafez-Gedenktag und ehrt damit die beiden großen Dichter.

Hafis-Goethe-Denkmal_in_Weimar

Ferner wurde in diesem Jahr das 15-jährige Jubiläum des Goethe-Hafez-Denkmals am Beethovenplatz zelebriert. Am Rande des Ilmparks befinden sich zwei gegenüberstehende Steinblöcke, die die Form von Stühlen haben. Das Denkmal wurde von der UNESCO an die Stiftung Weimarer Klassik übergeben. Für die Gestaltung waren Ernst Thevis und Fabian Rabsch zuständig. Die beiden steinernen Stühle symbolisieren den Orient und Okzident und würden zusammengesetzt eine Einheit bilden. Sie wurden auf einer bronzenen Sockelplatte aufgestellt, die mit orientalischer Ornamentik geschmückt ist. Außerdem ist die Platte mit Versen von Goethe verziert.  Die Goethe-Verse lauten:

Herrlich ist der Orient
übers Mittelmeer gedrungen
Nur wer Hafis liebt und kennt,
weiß was Calderon gesungen.

und

Wer sich selbst und andre kennt
Wird auch hier erkennen
Orient und Okzident
sind nicht mehr zu trennen.

Weiterführende Informationen zum 7.Hafez-Gedenktag in Weimar finden Sie hier.

Nähere Informationen zum Goethe-Hafez-Denkmal gibt es hier.