„Tausche Goethe gegen Hafis“

Die Goethe-Universität wird im Jahre 2014 100 Jahre alt. Ein anderes Ereignis jährt sich sogar schon zum 200. Mal. Die Rede ist von Goethes Gedicht „Hegire“ (Hidschra), mit dem er seinen West-östlichen Divan eröffnet hat. Inspiriert durch die Gedichtsammlung ‚Diwan’ des persischen Dichters Hafis (1320-1389) schreibt Goethe an Weihnachten, dem Beginn der christlichen Zeitrechnung, eben jenes Gedicht, dessen Titel auf den Beginn der islamischen Zeitrechnung hinweist.

Goethes Divan ist das dichterische Produkt seiner Auseinandersetzung mit dem Islam, der Bibel, dem Koran sowie seiner allgemeinen Beschäftigung mit dem Orient, die er in den „Noten und Abhandlungen“ zum Divan dokumentiert. Goethes Studien beruhen mangels Sprachkenntnissen und Reisen v.a. auf Texten, kalligrafischen Übungen und den daraus resultierenden Imaginationen.

Wer sich selbst und andere kennt,
Wird auch hier erkennen:
Orient und Okzident
Sind nicht mehr zu trennen.
– J.W. Goethe –

Interkulturelles Dialogpotenzial

Das Projekt „Goethes Hidschra“ möchte das interkulturelle Dialogpotential des West-östlichen Divans aufnehmen und aktualisieren. Zur Bearbeitung dieser Thematik ist der Standort Frankfurt am Main prädestiniert, da hier eines der vier Zentren für islamische Theologie in Deutschland im Sommer 2013 eröffnet wurde. Prof. Dr. Catherina Wenzel hat außerdem einen Iran-Schwerpunkt, zu dem ein Hochschuldialog-Programm mit Iran (DAAD) gehört.

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zu diesem Thema fand am 15. Mai 2014 die Vernissage einer Schriftkunst- und Kalligraphie-Ausstellung statt. Die Veranstaltung in Frankfurt war außerordentlich gut besucht. Das Programm mit Rezitationen zu Goethe und Hafis, Musik und Koranrezitation war auch für Mitarbeiter und regelmäßige Besucher des Goethe Hauses etwas ganz Neues.

Das komplette Programm der Veranstaltung finden Sie hier.

Öffentlicher Rezitationsabend „Tausche Goethe gegen Hafis“

Eröffnung: Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken (Direktorin des Goethe-Hauses), Musik und Rezitationen von Hafis; aus Goethes Divan und dem Koran Sprecher u.a.: Kurt Scharf Kontakt Prof. Dr. Catherina Wenzel Professur für Religionswissenschaft/ Religionsgeschichte Goethe-Universität Frankfurt a. Main Telefon: +49 (0)69-­‐798-32948 E-Mail: Ca.Wenzel@em.uni-frankfurt.de Studentischer Mitarbeiter: Naeem A. Sheikh Telefon: +49 (0)69-­‐798-32946 E-Mail: namedsheikh@googlemail.com Sekretariat: Susanne Frensel Telefon: +49 (0)69-­‐798-32755 E-Mail: Frensel@em.uni-frankfurt.de

___________________________________________________________________________

Projekt „Kunst baut Brücken – Morgenland trifft Abendland“ (M. Grüter)
Künstlergruppe „lettera“
Übersetzer: Dr. H. Khadjeh Zadeh
Kalligraf: Jamshid Shahrabi, Teheran
Komponist: Farhad Fahredini, Teheran
Musikgruppe Saba, Hamburg, Ltg. Firouz Mizani

___________________________________________________________________________

Weitere Informationen

Hier ist der Flyer mit allen Einzelheiten.