Artikel getaggt mit "Kunst"

“100 Works, 100 Artists”

Die Ausstellung „100 Works, 100 Artists“, die Werke von 257 zeitgenössischen Künstlern in Teherans Golestan Gal- musy beinhaltet, hat sich im Vergleich zu seiner bisherigen Ausgabe selbst übertroffen. Die Ausstellung eröffnete am 21. Juli und stellte bereits nach zwei Wochen einen neuen Verkaufsrekord auf. Sie existiert seit 1992 und ist das älteste, bildende Kunstereignis. Die erste Auflage der Veranstaltung fand mit genau hundert Künstlern statt. Seit ihrer Gründung hat die Veranstaltung Qualitätsarbeiten angeboten und sich auf die Ökonomie der Kunst konzentriert. Ein Vierteljahrhundert später, wurden nun neue Käufer in die Kunstkommunikation eingeführt. Bei der diesjährigen haben es  die jungen Künstler geschafft, eine hohe Anzahl von Werken zu verkaufen, insgesamt fast 70% des Gesamtverkaufs. Bei dem silbernen Jubiläumsereignis werden vielfältige Kunstformen wie Malerei, Skulptur und Kalligraphie präsentiert. Die Ausstellung ging bis zum am 16. August. Die Golestan Art Gallery befindet sich bei Nr. 34, Kamasaei St., Darrus Nachbarschaft. Die Öffnungszeiten sind von 18 bis 20 Uhr. Donnerstags ist geschlossen. Den originalen Artikel „’100 Works, 100 Artists’ Now More Assertive“ aus der Financial Tribune vom 03.08.2017 können Sie hier nachlesen. The exhibition „100 Works, 100 Artists“ which contains works of 257 contemporary artists in Golestan of Teheran Gal-musy has excelled itself in comparison to his present issue. The exhibition opened on the 21st of July and already set after two weeks a new sales record. It exists since 1992 and is the oldest visual arts event. The first edition of the event took place with exactly hundred artists. Since her foundation...

Mehr

Wertvolle Kunstausstellung in Teheran

Wertvolle Kunstausstellung in Teheran

Unter dem Titel „TMoCA Treasured Collection on Display in Tehran“ findet vom 07. März bis Ende Juni 2017 eine Ausstellung im Tehran Museum of Contemporary Art von bedeutenden Kunstwerken iranischer Künstler sowie von ca. 30 Werken westlicher Künstler statt. Die Besucher dürfen sich dabei auf beeindruckende Werke aus dem Impressionismus, Kubismus sowie der  Pop-Art freuen. Die Sammlung gilt dabei als einer der wertvollsten Sammlungen westlicher Kunst. So werden Werke von u.a. diesen iranischen Künstlern gezeigt: Sohrab Sepehri, Mansour Ghandriz, Bahman Mohasses, Hossein Zenderoudi, Mohsen Vaziri Moghadam, Massoud Arabshahi, Monir Farmanfarmaian, Parviz Tanavoli, Farideh Lashai  sowie Behjat Sadr und vielen weiteren.  Hier eine Auswahl  an westlichen Künstlern, deren Werke präsentiert warden: Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Jackson Pollock, Francis Bacon, Pablo Picasso, Mark Rothko, Paul Gauguin, Wassily Kandinsky, Jasper Johns und Ad Reinhardt. Diese Ausstellung war 2016 auch in Berlin unter dem Titel „Die Teheran Sammlung. Das Teheran Museum für Zeitgenössische Kunst in Berlin“ geplant, wurde allerdings von iranischer Seite durch Kulturminister Reza Salehi Amiri abgesagt. Hier finden Sie mehrere Artikel verschiedener Zeitungen zu diesem Thema: Zeit-Online: Der Pollock aus Iran, von Martin Gehlen, 16.08.16 Zeit-Online: Teheran-Ausstellung kommt doch nicht nach Berlin, Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, nad, 27.12.16 Berlin.de: Die Teheran Sammlung, Quelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz, 27.12.16 Einen ausführlichen Artikel zur Kunstausstellung liefert die Financial Tribune mit dem Artikel „TMoCA Treasured Collection on Display in Tehran“, vom 07.03.2017.   Für alle Interessierten sind hier die Daten des Museums und der Ausstellung: Aussteller: Tehran Museum of Contemporary Art (TMoCA) Ort:  TMoCA in...

Mehr

Ali Ghazanfari liest

Ali Ghazanfari liest

Ali Ghazanfari  aus Teheran ist einer der renommiertesten iranischen Dichter. Er liest am 28. April 2015 um 19 Uhr im schleswig-holsteinischen Ladelund aus seinen Gedichtbänden „Und auch die Steine reden“ sowie „Falsche Züge“. Ghazanfari hat deutschsprachige und persische Gedichtbände sowie Romane und Kurzgeschichten verfasst. 2008 wurde seine Farsi-Übersetzung von Friedrich Schillers Theaterstück Turandot vom Haus der Literaten in Iran als Buch des Jahres ausgezeichnet. Er übersetzte klassische persische Dichter wie Hafez, Saadi und Rumi ins Deutsche. 2014 legte er sein Mammutwerk für Leser in Iran vor: die zweisprachige deutsch-persische Anthologie „Deutsche Lyrik von den Anfängen bis zur Gegenwart“. Wie ein roter Faden ziehen sich durch seine Gedichte immer wieder die Themen Frieden, Freundschaft und Liebe. Mit seinen teilweise melancholischen, nachdenklich stimmenden und geistreichen Gedichten und Wortspielen und Erzählungen trifft er mitten ins Herz des Lesers. Geschäftsmann als Brückenbauer Geboren in Shemiran/Iran machte Ghazanfari sein Abitur in Teheran und studierte anschließend in Frankfurt sowie Berlin Mineralogie und Eisenhüttenkunde. Nach dem Studium kehrte er in seine Heimat zurück, war u. a. Geschäftsführer bei Thyssen-Krupp und heute bei Bergrohr Iran. Nach dem Motto Wandel durch Handel versteht er sich auch als Geschäftsmann als Brückenbauer zwischen Orient und Okzident in der Hoffnung, dass Fremdsein in den Köpfen auch abgebaut wird durch Begegnungen der Menschen auf wirtschaftlichem Gebiet. Auch als Schriftsteller und Dichter geht es ihm stets um die Begegnung der Kulturen und um Völkerverständigung – und er macht deutlich, wie wichtig es insbesondere in einer globalisierten Welt ist, Mauern nieder zu reißen, einander die...

Mehr

Ghalamkari

Die alte Handwerkskunst Ghalamkari gibt es schon seit Jahrhunderten. Mit Hilfe von geschnitzen Vorlagen, meist aus Holz, werden verschiedenste Stoffe mit filigranen Mustern bedruckt. Dabei verbinden sich die aufgedruckten Farben so mit dem Gewebe, dass sie sehr haltbar sind und auch nicht durch Waschen oder hohe Belastung Schaden nehmen. Ghalamkari gibt es in ähnlicher Form auch in Indien. Hier wird die Technik genauer erklärt (engl.). Das Zentrum der iranischen Ghalamkari-Kunst ist schon immer Isfahan. Dort werden speziell Tischdecken auf diese Art bedruckt. Die alte Handwerkskunst hat die Zeitung „Mehr“ in einer Fotoreihe...

Mehr

Dialog zwischen Morgenland und Abendland

Dialog zwischen Morgenland und Abendland

Im Jahr 2011 hat die Hafis-Gesellschaft (Hamburg) einen Dialog begonnen zwischen Künstlern, Kultur- und Bildungsinstitutionen, jungen und älteren Menschen über Kunst und Kunstgattungen, die für das Morgenland und Abendland prägend sind. Religion und Philosophie haben die Entwicklung der unterschiedlichen Zivilisationen auf unserer Welt entscheidend beeinflusst. In der Entwicklung des kulturellen Lebens der Menschen, ihrem religiösen wie gesellschaftlichem Zusammenleben, werden die traditionellen Kunst- und Stilrichtungen mit modernen Elementen bereichert. Die Beschäftigung und das Verstehen eben dieser verschiedenen Kunstgattungen sollen dazu beitragen, dass sich Menschen aus dem Abendland mit Menschen aus dem Morgenland mit Respekt und Würde vor ihren kulturellen Errungenschaften begegnen. „Kunst baut Brücken“ will erreichen: Wer sich selbst und andere kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen (Goethe, West-Östlicher Divan) ___________________________________________________________________________________________________________ Dokumentierte Projekte Bisher sind drei Katalogdokumentationen über Ausstellungen, Vorträge und begleitende Workshops deutscher und persischer Künstler im Verlag der Kunst, Husum erschienen: Kalligrafie in Nordfriesland 2011 stellt der persische Künstler Sedaghat Jabbari seine Werke im deutsch-dänischen Grenzgebiet vor. Der international bekannte Kalligraf und Professor für Bildende Kunst an der Universität Teheran verbindet Bildformen der Moderne mit der kulturellen Tradition des Islam, speziell der Schriftkunst. Das Buch dokumentiert das Projekt aus der Sicht von Beteiligten und Gästen und vermittelt darüber hinaus in einem Bildteil mit Werken Jabbaris und einem Textbeitrag des Künstlers Aspekte der iranischen Kalligrafiekunst. Erschienen im Verlag der Kunst, ISBN 978-3-86530-169-7, Euro 12,95 Morgenland trifft Abendland: Kunst baut Brücken ___________________________________________________________________________________________________________ Deutsch-iranische Gemeinschaftsausstellung 2012 findet in Teheran in den Räumen der Evangelischen...

Mehr