Artikel getaggt mit "Kultur"

Veranstaltungstipp: Saadi-Abend im Kulturhaus Pusdorf

Veranstaltungstipp: Saadi-Abend im Kulturhaus Pusdorf

Das Kulturhaus Pusdorf in Bremen veranstaltet am 02.09.2018 einen Abend rund um den persischen Dichter und Mystiker Saadi. Der in Shiraz geborene Lyriker war bekannt für Kurzgeschichten und Gedichte. Zu seinen berühmtesten Werken zählen „Rosengarten“ und „Duftgarten“. Des Weiteren schrieb er Vierzeiler, Einzelverse sowie persische und arabische Kassiden. Im Kulturhaus Pusdorf wird der Künstler, der von ca. 1190–1283 n. Chr. lebte, auf Persisch vorgestellt. Begleitet wird die Veranstaltung durch die Barbat Musikgruppe, die traditionelle persische Musik spielt. Weitere Informationen zum Saadi-Abend am 02.09.2018 finden Sie direkt in unserem Veranstaltungskalender. Hier erfahren Sie etwas über die Saadi und seine...

Mehr

Buchvorstellung: „Tödliche Fremde“

Buchvorstellung: „Tödliche Fremde“

Der aktuell erschienene Roman „Tödliche Fremde“ von Mahmood Falaki, veröffentlicht vom Sujet Verlag, handelt von dem Lehrer Nima, der erstmals seit über 30 Jahren zurück in seine Heimat Iran reist, um Abstand von seinem chaotischen Leben in Hamburg zu gewinnen und mehr über seine eigene Identität in Erfahrung zu bringen. Dort angekommen, muss er sich mit Unterdrückung und Korruption auseinandersetzen. Nima erlebt einen Kulturschock und hat ein Gefühl der Fremde. Mit seinem Werk zeigt Falaki die Leser zum einen ein autoritär-religiöses System auf und thematisiert zum anderen vor allem Fragen der Identität und Integration. Von zentraler Bedeutung ist der Aspekt der Fremde: Er beschäftigt sich mit der Frage, wie Menschen damit umgehen, wenn sie sich in dem Land, in dem sie leben sowie auch in ihrem eigenen Heimatland fremd fühlen. Bei Interesse können Sie den Roman „Tödliche Fremde“ von Mahmood Falaki hier bei Amazon bestellen. Weitere Informationen zum Sujet Verlag erhalten Sie hier. Lesung: Am 06.06.2018 findet in der Villa Ichon in Bremen eine Lesung von Mahmood Falaki und seinem neuen Buch „Tödliche Fremde“ statt. Ergänzende Informationen entnehmen Sie...

Mehr

Neu im Kino: „Meister der Träume“

Neu im Kino: „Meister der Träume“

Am 03.05.2018 startet der Dokumentarfilm „Meister der Träume“ (Originaltitel: Nothingwood) über den afghanischen Filmemacher Salim Shaheen in den deutschen Kinos. Der Film der französischen Regisseurin Sonia Kronlund dokumentiert das Leben des Schauspielers, Produzenten und ebenfalls Regisseurs, der trotz Bürgerkriege in Afghanistan bisher über 109 Filme gedreht hat. Er gilt als Held in seinem Land und gibt den dort lebenden Menschen auch in schwierigsten Zeiten Hoffnung und Ablenkung. Shaheen präsentiert eine Welt voller Träume, zeigt ergreifende und humorvolle Geschichten, die fernab von Krieg und Traditionen liegen.  Sonia Kronlund ist hautnah bei den Dreharbeiten seines 110. Filmes dabei und zeigt, wie Shaheen und seine Crew die sowjetische Besatzung, Taliban sowie die Bürde der Traditionen überlebt haben. Der afghanische Steven Spielberg, wie er so oft bezeichnen wird, produziert seit 30 Jahren Filme in Kulissen ständiger Gefahrensituationen und lehrt die Bevölkerung Toleranz und Frieden. Weitere detaillierte Informationen zu dem Film „Meister der Träume“ bietet Ihnen diese Filmkritik von Günter H. Jekubzik. Hier finden Sie eine Liste mit Kinos in Deutschland, in denen der Film gezeigt wird. Hier finden Sie einen Link zu den Spielzeiten im Cinema Ostertor in Bremen. Ergänzende Informationen erhalten Sie auch auf der Seite von temperclayfilm. Wenn Sie mehr über den Produzenten, Schauspieler und Regisseur Salim Shaheen erfahren möchten, schauen Sie sich diesen Beitrag...

Mehr

Nowrooz in 2018 (1. Farvardin 1397)

Nowrooz in 2018 (1. Farvardin 1397)

با آرزوی پیروزی و شادی در سال نو برای دوستان و خوانندگان وبسایت ما نوروز مبارک باد Ein glückliches und erfolgreiches Neues Jahr wünschen wir all unseren Freunden und Besuchern der Webseite.   Happy and prosperous New Year to all our friends and visitors of our website. Am 20.03.2018, um 19:45 Ortszeit Teheran ( 17:45 Berlin), beginnt das neue Jahr in Iran. Hierbei wird das altpersische Neujahrs- und Frühlingsfest „Nouruz“ oder auch „Nowrooz“ (neuer Tag) weltweit zelebriert.  Das „Jaschne Nowrooz“ findet immer zur Tag- und Nachtgleiche im Frühling statt und kann sich daher im Datum auch verschieben. Das Fest und wird schon seit mehr als 3000 Jahren gefeiert. Auch wenn sich die Rituale und Traditionen im Laufe der Zeit ein wenig abgewandelt haben, ist ihr symbolischer Charakter dennoch geblieben. Bevor das Fest veranstaltet wird, findet einige Wochen zuvor ein Großputz statt, bei dem die Wohnungen abgestaubt und die Einrichtungen zum Teil bzw. bei manchen verändert werden, um dem neuen Jahr einen besonderen Charakter zu verleihen. Am Abend des letzten Dienstags im Jahr versammeln sich alle Menschen auf der Straße, machen kleine Feuerlager und während sie darüber springen, sagen sie diesen Spruch auf: „Das Rot des Feuers ist meines, meine Blässe deines“ und damit wünschen sie sich, von ihren Leiden und Krankheiten befreit zu werden. Dieses Fest wird als „Tschar Schanbeh Ssuri“ (das Fest zum Mittwoch) bezeichnet. Zudem gibt es auch einige Nouruz-Bräuche: Als wichtigster gilt die Zusammensetzung des Haft-Sin. Das sind sieben Nahrungselemente, mit denen die Sofreh (Tafel) geschmückt wird....

Mehr

Iran. Tausend und ein Widerspruch

Iran. Tausend und ein Widerspruch

Gemeinsam mit den Fotografen Mina Esfandiari und Samuel Zuder berichtet der Autor Stephan Orth in dem Buch „Iran. Tausend und ein Widerspruch“ von dem Leben und den vielfältigen Facetten in Iran. Enthalten ist dabei eine Anzahl an Fotografien, die durch aussagekräftige Texte ergänzt werden und in denen der Alltag in Iran dargestellt wird. Stephan Orth erzählt u.a. über Geheimnisse, das Leben der Frauen, die Rolle des Krieges sowie die Bedeutung des Glaubens. Auch Regelbrüche, Freiheitsliebe und die Gastfreundschaft der Iraner sind Thema des Buches. Die Autoren halten private Momente der Iraner fest, sprechen mit Einheimischen und zeigen, wie sich die Iraner ihre Freiheiten im Geheimen erkämpfen. Das Buch macht dabei einmal mehr deutlich, wie vielfältig und kulturell reich dieses Land ist. Wenn Sie neugierig geworden sind, dann können sie das Buch „Iran. Tausend und ein Widerspruch“ von Stephan Orth hier auf Amazon erwerben. Hier gelangen Sie zu dem Artikel „Die letzten weißen Flecken dieser Welt“ von Frank Patalong aus dem Spiegel, der sich ebenfalls mit diesem Buch auseinander setzt. Auch im Stern findet sich mit „Wo die Freiheit im Geheimen ausgelebt wird“ ein interessanter Beitrag, der Bezug auf das Buch...

Mehr