Artikel getaggt mit "Iran"

Projekt: Grünes Energiezentrum für den Iran

Projekt: Grünes Energiezentrum für den Iran

Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin werden den Iran in Form von Fort- und Weiterbildungen beim Aufbau eines effizienten Energieversorgungssystems unterstützen. Bislang war das Thema rund um erneuerbare Energien weniger relevant in dem Land. Prof. Dr. Hans-Liudger Dienel, der das Projekt „Green Energy Center of Iran – Ena¬bling Climate Mitigation through Capacity Development”ins Leben rief, sieht genau in dieser Thematik riesige Potenziale, die im Iran erkannt werden müssen, um sie anschließend zu nutzen. Das Land soll seine Ressourcen für erneuerbare Energien verwenden und ein wirksames Energieversorgungsystem aufbauen. Dieses würde auch ermöglichen, Strom nicht mehr wie bislang aus Erdöl und Erdgas zu erzeugen und vor allem auch gegen die hohe Umweltverschmutzung im Land anzugehen. Professor Hans-Liudger Dienel sieht als Grund der Nichtnutzung von erneuerbaren Energien das fehlende Wissen der zuständigen Fachkräfte. Mit Hilfe von Wissenschaftlern der TU Berlin soll dieses Know-How durch Gastvorlesungen und passenden Inhalten der Studiengänge im Iran vermittelt werden. Sowohl in öffentlichen, privaten wie auch akademischen Bereich und im Finanzsektor wird es Weiterbildungen geben. Gefördert wird das Projekt von der Internationalen Klimaschutzinitiative IKI des Bundesminis­teri­ums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, die insgesamt 1,5 Millionen € bis 2020 bereit stellen. Weitere, detaillierte Informationen können Sie im Original-Beitrag „Grünes Energiezentrum für den Iran“ vom 09.08.2017 aus der Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni der Technischen Universität Berlin...

Mehr

Planung eines Provinzmuseums in Iran

Planung eines Provinzmuseums in Iran

In Zusammenarbeit mit einigen Experten der Bundeskunsthalle in Deutschland soll in der Wüstenstadt Yazd ein Provinzmuseum entstehen. Das Projekt wird betreut von der Architektin Susanne Annen, der Bundeskunsthalle und der Archäologin Ute Franke, die stellvertretende Direktorin des Museums für Islamische Kunst in Berlin ist. Die beiden Institutionen arbeiten dabei gemeinsam mit der Iran Cultural Heritage, Handcrafts and Tourism Organization“ (ICHHTO). Ziel der Errichtung dieses Museums ist die Bewahrung des kulturellen Erbes, welches durch das Textilhandwerk, der Technik der Lehmbauten und dem antiken Wasserversorgungssystem bestimmt ist. Das Projekt wird von der Gerda Henkel Stiftung mit insgesamt 650 000 Euro finanziert. Geplant ist, dass das Provinzmuseum Mitte 2020 eröffnet. Bis dahin werden Museums- wie auch Marketingexperten wie auch Architekten immer wieder live vor Ort sein und über ihre Arbeitstätigkeiten informieren. Somit soll ein in mehreren Workshops Wissen an die jeweiligen Menschen in den Iran gebracht werden.  Das Museum soll übrigens in einem alten Ensemble von Lehmbauten errichtet werden. Den vollständigen Artikel „Provinzmuseum im Iran soll mit Kooperation der Bundeskunsthalle entstehen“ von Thomas Kliemann vom 09.08.17 aus dem General-Anzeiger Bonn können Sie hier...

Mehr

Leichte, persische Gerichte

Leichte, persische Gerichte

Gerade bei warmen Temperaturen empfehlen sich leichte Gerichte besonders gut. Hier finden Sie eine kleine, selbst zusammengestellte Auswahl an persischen Rezepten, die sich für die Sommerzeit ideal eignen. Ab-Dough-Khiar Sie benötigen 400 g Joghurt 1 Gurke 2 EL getrocknete Minze oder 4 EL frische feingehackte Minze Salz und Pfeffer und was im Originalrezept auch verwendet wird sind: 12 Walnusshälften 50 g Sultaninen Zubereitung: Den Joghurt in eine Schüssel geben, anschließend die Gurke schälen, in kleine Stücke schneiden und mit dem Joghurt vermischen. Danach die Gewürze hinzugeben und für eine Stunde ziehen lassen. Bei Bedarf können die Sultaninen und Walnüsse noch hinzugefügt werden. Die Walnusshälften werden dazu mit heißem Wasser überbrüht und nach ca. 10 die Haut abgezogen. Danach müssen die Nüsse nur noch kleingehackt werden. Kookoo Sabzi Sie benötigen: 400 g frische Kräuter: Petersilie, Schnittlauch oder Schalotten, Dill und Koriander (zu gleichen Anteilen) 2 EL Berberitzen 2 EL gehackte Walnüsse 8 große Eier 1/3 TL Kurkuma 1 TL Salz ½ TL Pfeffer 1-2 EL Mehl Pflanzliches Öl oder Olivenöl Zubereitung: Die Eier in einer großen Rührschlüssel kräftig aufschlagen, bis alles gut vermischt ist. Anschließend alle Zutaten bis auf das Öl hinzugeben und gründlich durchmischen. Danach 4 EL Öl zuführen und gut durchrühren. Währenddessen eine Pfanne mit Öl erhitzen. Die Kräutermischung vorsichtig hinein gießen, Deckel drauf und bei kleiner Hitze für ca. 30 min braun werden lassen. Danach vorsichtig wenden und weitere 10 min bei mittlerer Hitze  zugedeckt fertig werden lassen. Das Kräuteromelett lässt sich am besten mit Joghurt und...

Mehr

“100 Works, 100 Artists”

Die Ausstellung „100 Works, 100 Artists“, die Werke von 257 zeitgenössischen Künstlern in Teherans Golestan Gal- musy beinhaltet, hat sich im Vergleich zu seiner bisherigen Ausgabe selbst übertroffen. Die Ausstellung eröffnete am 21. Juli und stellte bereits nach zwei Wochen einen neuen Verkaufsrekord auf. Sie existiert seit 1992 und ist das älteste, bildende Kunstereignis. Die erste Auflage der Veranstaltung fand mit genau hundert Künstlern statt. Seit ihrer Gründung hat die Veranstaltung Qualitätsarbeiten angeboten und sich auf die Ökonomie der Kunst konzentriert. Ein Vierteljahrhundert später, wurden nun neue Käufer in die Kunstkommunikation eingeführt. Bei der diesjährigen haben es  die jungen Künstler geschafft, eine hohe Anzahl von Werken zu verkaufen, insgesamt fast 70% des Gesamtverkaufs. Bei dem silbernen Jubiläumsereignis werden vielfältige Kunstformen wie Malerei, Skulptur und Kalligraphie präsentiert. Die Ausstellung ging bis zum am 16. August. Die Golestan Art Gallery befindet sich bei Nr. 34, Kamasaei St., Darrus Nachbarschaft. Die Öffnungszeiten sind von 18 bis 20 Uhr. Donnerstags ist geschlossen. Den originalen Artikel „’100 Works, 100 Artists’ Now More Assertive“ aus der Financial Tribune vom 03.08.2017 können Sie hier nachlesen. The exhibition „100 Works, 100 Artists“ which contains works of 257 contemporary artists in Golestan of Teheran Gal-musy has excelled itself in comparison to his present issue. The exhibition opened on the 21st of July and already set after two weeks a new sales record. It exists since 1992 and is the oldest visual arts event. The first edition of the event took place with exactly hundred artists. Since her foundation...

Mehr

Visatermine Deutsche Botschaft in Teheran

Visatermine Deutsche Botschaft in Teheran

Da aktuell eine sehr hohe Nachfrage nach Visaterminen besteht, kann eine Antragserstellung erst nach längerer Wartezeit erfolgen. Nach aktuellem Stand erhalten Antragssteller ihre Bestätigungsemail mit einem festen Termin ca. 8 Wochen nach der Terminregistrierung. Der genannte Zeitraum ist allerdings eine Schätzung, sodass es auch Abweichungen geben kann. Besonders für die Kategorien Familienzusammenführung, Studien- und Forschungsaufenthalt sowie andere Daueraufenthalte kann der Zeitrahmen nicht konkret ermittelt werden, sodass die Wartezeit unter Umständen auch länger als 8 Wochen andauern kann. Detaillierte Informationen zum „voraussichtlichen Zeitraum des Termins zur Antragsabgabe nach Registrierung auf der Warteliste“ können Sie hier im Original Artikel nachlesen. Hier gelangen Sie zur offiziellen Website der Botschaft...

Mehr