Oscar für den iranischen Film „The Salesman“

Der iranische Filmemacher Asghar Farhadi ist bei der Oscar-Verleihung 2017 mit seinem Werk „The Salesman“ ausgezeichnet worden. Er bekam den Oscar in der Kategorie „Bester ausländischer Film“.

Attribution: By Hamed Malekpour [CC BY 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0)], via Wikimedia Commons File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1d/Movie_news_conference_The_Salesman_%2812%29.jpg         Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMovie_news_conference_The_Salesman_(12).jpg

Attribution: By Hamed Malekpour [CC BY 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0)], via Wikimedia Commons File URL: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1d/Movie_news_conference_The_Salesman_%2812%29.jpg Page URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMovie_news_conference_The_Salesman_(12).jpg

Da Farhadi aus persönlichen Gründen nicht an der Verleihung teilnahm, wurde er von den zwei iranischen-amerikanischen Eliten Anousheh Ansari und dem Professor Firouz Naderi vertreten. In einer aufgezeichneten Rede bedankte sich Farhadi für seinen Oscar und richtete seine Dankesrede an die Mitglieder der Akademie, seinem Team in Iran sowie seinem Produzenten und den anderen Nominierten. Als Grund für sein Nicht-Erscheinen benannte der Filmemacher die aktuelle Einwanderungspolitik in den USA unter der Führung von Präsident Trump.

Mit dem Film „The Salesman“ erhielt Farhadi den zweiten Oscar in seiner bisherigen Karriere.  Das Drama erzählt dabei die Geschichte des jungen Paares Emad und Rana, beide Mitglieder einer Theatergruppe, die nach einem überstürzten Verlassen ihres Zuhauses in einer durch ihren Freund Babak vermittelten Wohnung Unterschlupf finden, in der vorher eine Prostituierte lebte. Eines Tages wird Rana in der Wohnung von einem ihr unbekannten Mann angegriffen und schwer verletzt. Ihr Mann Emad versucht daraufhin, den Täter ausfindig zu machen und entlarvt dabei seinen Schwiegervater als Angreifer. Als dieser allerdings klarstellt, dass es sich um ein Versehen handelt und das Attentat eigentlich der Prostituierten galt, steht ein dunkles Familiengeheimnis vor der Aufklärung. So will Emad die Familie über das Verhältnis seines Schwiegervaters zu der Prostituierten in Kenntnis setzen und gerät dabei in einen tiefen Konflikt mit Rana.

So berichtet die staatliche IRNA Islamic Republic News Agency am 7, März 2017.

Weitere Informationen zum Film „The Salesman“ können Sie hier nachlesen.

Hier finden Sie einen Artikel aus der Berliner Zeitung vom 06.03.2017 zum Film „The Salesman“.

Eine weitere Filmkritik kann hier nachgelesen werden.

Die Iranische Gemeinde in Deutschland e.V. hat eine Pressemitteilung zu dem Oscargewinn von Asghar Farhadi verfasst:

Pressemitteilung

Berlin, März 2017

Wir gratulieren dem renommierten iranischen Regisseur, Asghar Farhadi, der für seine herausragende künstlerische Arbeit in dem Film „THE SALESMAN bei der Oscar-Verleihung in Los Angeles mit der Auszeichnung für den besten nicht-englischsprachigen Film zum zweiten Mal prämiert wurde, sehr herzlich. Farhadi ist allerdings aus Protest zum Einreiseverbots-Dekret des US-Präsidenten Trump der Preisverleihung ferngeblieben und konnte deshalb den Preis nicht persönlich entgegennehmen.

Wir wünschen ihm weiterhin viel Erfolg für seine mutige künstlerische und kreative Arbeit in der Zukunft.

Vorstand der Iranischen Gemeinde in Deutschland e.V