Iranische Gemeinde in Deutschland e.V.

iranischegemeinde_logoDie 2010 ins Leben gerufene „Iranische Gemeinde in Deutschland e.V.“ setzt sich dafür ein, die Interessen der hier lebenden Iraner und Iranerinnen zu fördern und hilft ihnen bei der Mitwirkung auf das wirtschaftliche, soziale, kulturelle und politische Leben in Deutschland. Dabei spielt die ethnische, religiöse und politische Zugehörigkeit der Iraner keine Rolle. Jeder wird unterstützt und die Gemeinschaft dadurch gestärkt.

Großes Engagement im kulturellen und sozialen Bereich

Die Tätigkeiten der Iranischen Gemeinde erstrecken sich über mehrere Bereiche. Die Gemeinde führt seit 2012 festliche Veranstaltungen zum iranischen Neujahr unter dem Namen „Nowruz“-Festival in Berlin durch. In dem Zusammenhang arbeitete sie auch mit mehreren iranischen Vereinen, u.a. „Verein Iranischer Naturwissenschaftler und Ingenieure in Deutschland e.V“. „Interessengemeinschaft Iranischer Taxiunternehmen Berlin“, „Deutsch-Iranischer Freundschaftsverein e.V.“ und „Andischeh e.V.“ zusammen. Des Weiteren ist die Gemeinde auch im kulturellen und sozialen Bereich aktiv, erstellt Beiträge zur iranischen Kunst und Kultur und informiert zudem über Emigration, Integration und Partizipation.

Viel Wert auf Kommunikation

Für die Erhöhung ihrer Reichweite und zur Förderung der Kommunikation wird ebenfalls großen Wert auf  Öffentlichkeitsarbeit und Social Media gelegt. Aktuell zählt die Gemeinde rund 170 Mitglieder, die durch Newsletter und Pressemitteilungen Informationen zu Veranstaltungen und interessanten Themen erhalten. Das Facebook-Profil der Iranischen Gemeinde in Deutschland ermöglicht den Iranern und allen Iran-Interessierten in Deutschland einen gegenseitigen Austausch und Unterstützung. Der Gemeinde will als Ansprechpartner für sie fungieren und ihnen sowohl Fragen beantworten als auch bei der Bildung von Kontakten helfen.

Bericht der Iranischen Gemeinde in Deutschland über den Visumsvergabeprozess der deutschen Botschaft in Teheran

Die Iranische Gemeinde in Deutschland hat sich mit den Problemen des Visumsvergabeprozesses der deutschen Botschaft in Teheran auseinandergesetzt. Sie erstellte im Sommer 2013 einen Bericht, zur Ermittlung der bedeutendsten Probleme und wichtiger Daten des Visumsvergabeprozesses sowie Untersuchung der Eindrücke und Positionen der Betroffenen über diesen Prozess.

Basierend auf den Ergebnissen des Berichts startete die Iranische Gemeinde eine Umfrage, die seit Mai 2015 online ist. Daran haben sich bisher rund 280 Personen beteiligt. Die Befragung ergab, dass 57% mit dem Visumvergabeprozess sehr unzufrieden, 30,5% unzufrieden und nur 9% zufrieden bzw. 3,5% sehr zufrieden sind. Die Iranische Gemeinde in Deutschland ist nun bestärkt darin, nach geeigneten Maßnahmen zu suchen, die die Situation der Visumvergabe verbessern können. Die Zielgruppe des Fragebogens sind alle in Deutschland lebenden Bürger mit iranischem Hintergrund, die selbst oder über Dritte mindestens einen ihrer Verwandten ersten Grades nach Deutschland eingeladen haben. Die Forderung nach dem bedingungslosen Besuchsrecht für die Verwandten ersten Grades würde den Visumsvergabeprozess gleichzeitig begünstigen und beschleunigen. Die Umfrageergebnisse sollen zudem auch dem Auswärtigen Amt dabei helfen, Lösungen und Verbesserungen der Situation der Visumsvergabe herbei zu bringen.

Aufruf zur Teilnahme an der Umfrage

Auch die Medien sind auf dieses Problem aufmerksam geworden. So publizierte SPIEGEL ONLINE in der Ausgabe vom 06.07.2015 einen Bericht, indem auch die durch die Umfrage der Iranischen Gemeinde in Deutschland festgestellte Unzufriedenheit der Antragsteller zum Ausdruck kam. Damit rasch eine Verbesserung der Situation eintreten kann, werden alle in Deutschland lebenden, iranisch-stämmigen Bürger herzlich dazu eingeladen, an der Umfrage teilzunehmen.

Link der Umfrage in Deutsch und Persisch:

 

http://iranischegemeinde.de/index.php/de/visum-umfrage-de

http://iranischegemeinde.de/index.php/fa/visum-umfrage-fa

 

Bericht des SPIEGEL ONLINE

Bericht der Deutschen Welle

 

Darstellung der Umfrageergebnisse

Die Version in Farsi kann hier nachgelesen werden.

 

Weiterführende Informationen zur Iranischen Gemeinde in Deutschland finden Sie hier.