Dokumentarfilme

Jens Eberl entdeckt den Iran

Jens Eberl entdeckt den Iran

Der „Erzähler und Entdecker für ARD und ZDF“ wie Jens Eberl es auf seinem Twitter-Account beschreibt, hat sich für seine Rubrik „Eberl entdeckt“ gemeinsam mit einer iranischen Kollegin auf eine Reise in den Iran begeben. Dort erlebt er sowohl Traditionen als auch Freiheiten, Grenzen und Öffnungen und ein gänzlich anderes Bild des Landes als er es sich vorgestellt hatte. Er nimmt Eindrücke der Bevölkerung mit, erfährt wie und womit Jugendliche ihre Zeit verbringen, wie Frauen und Männer getrennt voneinander in U-Bahnen und Bussen sind, aber auch wie der Iran zu Amerika steht. Zudem bekommt er auch Impressionen von der Landschaft sowie von den Wohnungen der Iraner. Die 29-minütige Sendung „Eberl entdeckt den Iran“ können Sie sich hier anschauen. Hier gelangen Sie zum Twitter-Account von Jens...

Mehr

Iran-Film in deutschen Kinos

Iran-Film in deutschen Kinos

Dieses Jahr war es wieder so weit: Vom 05. bis 15.02.2015 fanden die 65. Internationalen Filmfestspiele in Berlin statt. Auf der Berlinale wurden wie jedes Jahr wieder rund 400 Filme sämtlicher Genres gezeigt und sowohl Europa- als auch Weltpremieren waren vertreten. Darunter auch das iranische Filmdrama „Taxi“ vom Regisseur Jafar Panahi. Die komplette Handlung des Films findet ausschließlich in einem Taxi statt, das von Jafar Panahi persönlich durch die Straßen Teherans gefahren wird. Das Taxi wird von verschiedenen Fahrgästen besucht, die Panahi allesamt interviewt. Sie werden darum gebeten, ihre Gedanken über Gott und die Welt zu äußern, sodass Panahi sehr viel über das Alltagsleben und die iranischen Verhältnisse der Menschen erfährt. Es gibt sowohl positive, erheiternde Erfahrungen, als auch dramatische Einblicke. Dabei werden Themen der Zensur und Unterdrückung angesprochen, aber auch von Loyalität und Freundschaft sei die Rede. Heimliche Dreharbeiten Das Taxi ist mit drei Minikameras ausgestattet gewesen, die es ermöglichten, dass der Film heimlich gedreht werden konnte. Heimlich deshalb, weil Panahi eigentlich gar nicht mehr als Regisseur arbeiten darf. Der Film wurde mit dem ausgezeichnet, der Preis jedoch von Panahis Nichte Hanna Saeidi entgegengenommen, da ihm ein Ausreiseverbot aus dem Iran auferlegt wurde. Der 54-jährige Regisseur, der in den 1980 er Jahren ein Studium der Film- und Fernsehregie in Teheran absolvierte, erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen für seine Werke. Schon sein Debütfilm  wurde 1995 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes mit der ausgezeichnet. Seinen größten Erfolg verzeichnete er mit dem Film, für den er den  bei den Internationalen Filmfestspielen...

Mehr

Dokumentar- und Spielfilme

Dokumentar- und Spielfilme

Die iranische Kultur ist ebenso reich an Geschichte wie an aktuellen kulturellen Entwicklungen und deshalb zu Recht häufig Thema im Fernsehen. Sei es die bewegte persische Geschichte oder lebendige iranische Kultur der Gegenwart – dieses Land bietet viele Ansätze für eine interessante Berichterstattung. Und nicht zuletzt werden auch iranische Spielfilme immer wieder gern gezeigt. Auch die deutschen Fernsehsender bieten häufig ein interessantes Programm für Iran-Interessierte. Interesse an aktuellen Dokumentar- und Spielfilmen zum Thema Iran? Diese deutschsprachigen TV-Sender haben des öfteren solche Produktionen im Programm: Erstes Deutsches Fernsehen (ARD) Arte (auch in französischer Sprache) Bayerischer Rundfunk (BR) Phoenix Zweites Deutsches Fernsehen...

Mehr

Iran – Urlaubsparadies in der Straße von Hormus

Iran – Urlaubsparadies in der Straße von Hormus

Natur pur, ein Hauch von Monument Valley, wilde Tiere und Delfine. Die Insel Qeshm im Persischen Golf ist das Ziel von rund vier Millionen Besuchern im Jahr. Holzboote werden hier noch nach alter Tradition gebaut. Doch wichtiger ist für viele der meist iranischen Touristen das Einkaufen. Denn die Insel ist Freihandelszone. Der Beitrag „Iran – Urlaubsparadies in der Straße von Hormus“ wurde im WELTSPIEGEL am 10.02.2013 um 19:20 Uhr ausgestrahlt. Ein Beitrag von Martin Weiss. Weitere Informationen Mehr zur Provinz Hormozgan finden Sie hier, mehr über Qeshm haben wir hier für Sie vorbereitet. Auch im Rahmen unserer Reise von 24. April bis 4. Mai 2014 haben wir Qeshm erkundet.      ...

Mehr

Wilder Iran

„Der Iran bietet überraschend spektakuläre und vielfältige Landschaften: Von bizarren Wüsten über sprudelnde Wasserfälle und urige Laubwälder bis zu schneebedeckten Bergen mit 5600 Metern Höhe! Die Tierwelt in den weitgehend unbekannten Nationalparks ist ein einzigartiger Fauna-Mix von Arten aus Afrika, Asien und Europa. Der Film folgt dem deutsch-iranischen Naturfotografen Benny Rebel bei seiner mehrwöchigen Expedition durch Persien. Zwischen schillernden Moscheen, geheimnisvollen Taubentürmen, staubigen Karawanenstationen und paradiesischen Gärten begegnet er ungewöhnlichen Tieren: seltenen Onager-Wildeseln, Antilopen, Wildschafen und den letzten asiatischen Geparden. Flamingos und Eulen, Pfeifhasen, Maral-Hirsche, Bären und Persische Leoparden spürt er bei der 7000 Kilometer langen Reise durch ein Land auf, das fast fünfmal so groß ist wie Deutschland. Dabei trifft er auch Wildhüter und Taubenzüchter. Bislang geriet der Iran vorwiegend wegen seiner umstrittenen Politik in die Schlagzeilen, seine vielfältigen Natur- und Kulturschätze waren selten ein Thema. Die Dokumentation des Filmemachers Herbert Ostwald zeigt die islamische Republik aus einem bisher vernachlässigten Blickwinkel.“ Quelle: ARD, 24.02.2014: http://programm.ard.de/TV/daserste/wilder-iran/eid_281069037985428?list=now Hier gelangen Sie zu einer aktuelleren Programminfo der ARD zum Film „Abenteuer Erde: Wilder Iran – unbekannte...

Mehr