Spielfilme

Neu im Kino: „Meister der Träume“

Neu im Kino: „Meister der Träume“

Am 03.05.2018 startet der Dokumentarfilm „Meister der Träume“ (Originaltitel: Nothingwood) über den afghanischen Filmemacher Salim Shaheen in den deutschen Kinos. Der Film der französischen Regisseurin Sonia Kronlund dokumentiert das Leben des Schauspielers, Produzenten und ebenfalls Regisseurs, der trotz Bürgerkriege in Afghanistan bisher über 109 Filme gedreht hat. Er gilt als Held in seinem Land und gibt den dort lebenden Menschen auch in schwierigsten Zeiten Hoffnung und Ablenkung. Shaheen präsentiert eine Welt voller Träume, zeigt ergreifende und humorvolle Geschichten, die fernab von Krieg und Traditionen liegen.  Sonia Kronlund ist hautnah bei den Dreharbeiten seines 110. Filmes dabei und zeigt, wie Shaheen und seine Crew die sowjetische Besatzung, Taliban sowie die Bürde der Traditionen überlebt haben. Der afghanische Steven Spielberg, wie er so oft bezeichnen wird, produziert seit 30 Jahren Filme in Kulissen ständiger Gefahrensituationen und lehrt die Bevölkerung Toleranz und Frieden. Weitere detaillierte Informationen zu dem Film „Meister der Träume“ bietet Ihnen diese Filmkritik von Günter H. Jekubzik. Hier finden Sie eine Liste mit Kinos in Deutschland, in denen der Film gezeigt wird. Hier finden Sie einen Link zu den Spielzeiten im Cinema Ostertor in Bremen. Ergänzende Informationen erhalten Sie auch auf der Seite von temperclayfilm. Wenn Sie mehr über den Produzenten, Schauspieler und Regisseur Salim Shaheen erfahren möchten, schauen Sie sich diesen Beitrag...

Mehr

Iran-Film in deutschen Kinos

Iran-Film in deutschen Kinos

Dieses Jahr war es wieder so weit: Vom 05. bis 15.02.2015 fanden die 65. Internationalen Filmfestspiele in Berlin statt. Auf der Berlinale wurden wie jedes Jahr wieder rund 400 Filme sämtlicher Genres gezeigt und sowohl Europa- als auch Weltpremieren waren vertreten. Darunter auch das iranische Filmdrama „Taxi“ vom Regisseur Jafar Panahi. Die komplette Handlung des Films findet ausschließlich in einem Taxi statt, das von Jafar Panahi persönlich durch die Straßen Teherans gefahren wird. Das Taxi wird von verschiedenen Fahrgästen besucht, die Panahi allesamt interviewt. Sie werden darum gebeten, ihre Gedanken über Gott und die Welt zu äußern, sodass Panahi sehr viel über das Alltagsleben und die iranischen Verhältnisse der Menschen erfährt. Es gibt sowohl positive, erheiternde Erfahrungen, als auch dramatische Einblicke. Dabei werden Themen der Zensur und Unterdrückung angesprochen, aber auch von Loyalität und Freundschaft sei die Rede. Heimliche Dreharbeiten Das Taxi ist mit drei Minikameras ausgestattet gewesen, die es ermöglichten, dass der Film heimlich gedreht werden konnte. Heimlich deshalb, weil Panahi eigentlich gar nicht mehr als Regisseur arbeiten darf. Der Film wurde mit dem ausgezeichnet, der Preis jedoch von Panahis Nichte Hanna Saeidi entgegengenommen, da ihm ein Ausreiseverbot aus dem Iran auferlegt wurde. Der 54-jährige Regisseur, der in den 1980 er Jahren ein Studium der Film- und Fernsehregie in Teheran absolvierte, erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen für seine Werke. Schon sein Debütfilm  wurde 1995 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes mit der ausgezeichnet. Seinen größten Erfolg verzeichnete er mit dem Film, für den er den  bei den Internationalen Filmfestspielen...

Mehr

Dokumentar- und Spielfilme

Dokumentar- und Spielfilme

Die iranische Kultur ist ebenso reich an Geschichte wie an aktuellen kulturellen Entwicklungen und deshalb zu Recht häufig Thema im Fernsehen. Sei es die bewegte persische Geschichte oder lebendige iranische Kultur der Gegenwart – dieses Land bietet viele Ansätze für eine interessante Berichterstattung. Und nicht zuletzt werden auch iranische Spielfilme immer wieder gern gezeigt. Auch die deutschen Fernsehsender bieten häufig ein interessantes Programm für Iran-Interessierte. Interesse an aktuellen Dokumentar- und Spielfilmen zum Thema Iran? Diese deutschsprachigen TV-Sender haben des öfteren solche Produktionen im Programm: Erstes Deutsches Fernsehen (ARD) Arte (auch in französischer Sprache) Bayerischer Rundfunk (BR) Phoenix Zweites Deutsches Fernsehen...

Mehr