Geschichte

Architekturführer Iran

Architekturführer Iran

Der „Architekturführer Iran“ von Thomas Meyer-Wieser setzt sich mit der persischen Baukultur auseinander und behandelt zudem die Identität der iranisch-islamischen Baukunst. Das Buch enthält ca. 300 Projekte und Bauten  aus Teheran, Isfahan und Shiraz und ist ausgestattet mit 1000 Abbildungen. Die Baukultur des Iran prägten sowohl Architekten in Indien als auch in Zentralasien. Die Stadtkultur des Iran geht auf über 4000 Jahre zurück und machte dabei auch eine architektonische Entwicklung durch. Der Iran befindet sich im Zentrum des Alten Orients, welcher als einer der ältesten Kulturräume...

Mehr

Gertrude Bell und der Irak

Gertrude Bell und der Irak

Sie ist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten für den Mittleren Osten: Gertrude Bell. Wer diese Frau war und wie ihr Leben aussah, haben wir in diesem Beitrag beschrieben. Aktuell hat der Weser-Kurier diese Persönlichkeit wieder aufgegriffen. So würde man bei der Suche nach dem Grab von Bell die Geschichte des Nahen Ostens durchleuchten müssen. Dabei spielen vor allem die Sykes-Picot-Grenzen eine wichtige Rolle, für deren Errichtung Gertrude Bell vor 100 Jahren sehr bedeutend war. Seitdem führt die Grenze, die zwischen Syrien und Irak liegt und deren Name auf den Briten Sir Mark Sykes und...

Mehr

Persönlichkeit: Ernst Herzfeld

Persönlichkeit: Ernst Herzfeld

Ernst Herzfeld wurde 1879 in Celle geboren und war ein deutscher, in Vorderasien tätiger Archäologe, Architekt und Kunsthistoriker, der die iranische Archäologie begründet und viele Forschungen im Orient geleistet hat. Hier ein kleiner Überblick über sein Leben: 1903 schloss er ein Studium der Archäologie in Berlin erfolgreich ab, anschließend begeisterte er sich noch für die Studiengänge Assyriologie und Kunstgeschichte, die er in München und Berlin belegte. Es dauerte nicht lange, bis er mit dem Orient in Berührung kam: Von 1903-1906 war er als Grabungsarchitekt bei dem Orientalisten...

Mehr

Tehran 50: Ein halbes Jahrhundert deutsche Archäologen in Iran

Tehran 50: Ein halbes Jahrhundert deutsche Archäologen in Iran

Tehran 50: Ein halbes Jahrhundert deutsche Archäologen in Iran Seit 1961 existiert die Außenstelle Teheran des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), deren Arbeitsspektrum die Archäologie Irans von der Vorgeschichte bis in die islamische Zeit beinhaltet. Anlässlich des 50. Bestehens 2011 verfasste die Leiterin der Außenstelle Barbara Helwing  zusammen mit Patricia Rahemipour das Buch „Tehran 50: Ein halbes Jahrhundert deutsche Archäologen in Iran“. Das Buch zeigt die Entwicklung der deutschen Archäologie im Iran seit dem 19. Jahrhundert. Interessante Kapitel sind in diesem Zusammenhang...

Mehr

Freya Stark unterwegs im Orient

Freya Stark unterwegs im Orient

Im Nachfolgenden wird eine Persönlichkeit vorgestellt, deren Leben sich immer wieder im Orient abspielte und die bedeutsam für die Zeit der Weltkriege war. Freya Madeline Stark wuchs in Asolo/Italien auf und war eine Orient- und Forschungsreisende sowie eine Reiseschriftstellerin. Schon als Kind begeisterte sie sich für den Orient. 1912 begann sie ein Geschichtsstudium in London, brach das Studium allerdings ab, da sie während des ersten Weltkrieges als Krankenschwester dienen musste. Danach besuchte sie die School of Oriental Studies und belegte dort Arabischkurse. Später erlernte sie auch...

Mehr

Alamut und Assassinen

Alamut und Assassinen

Die Zeit der Assassinen in Persien geht auf das 11. Jahrhundert zurück. Zwischen 1090 und 1256 n. Chr. war diese nizaritisch-ismailitische Bewegung aktiv, die von den Kreuzfahrern als „Assassinen“ bezeichnet wurde und primär Widerstand gegen politische Gegner leistete. Als Gründer wird Hasan-i Sabah ausgemacht, der zahlreiche Anhänger gewann und 1090 für die Eroberung der Bergfestung Alamut sorgte, die fortan als Zentrum der Assassinen galt. Mit der Zeit eroberten sie immer mehr Burgen. Die Assassinen waren auch für den Mord an dem Wesir der Seldschuken 1092 verantwortlich und...

Mehr