Bücher

DuMont Kunst – Reiseführer Iran

DuMont Kunst – Reiseführer Iran

Der DuMont Kunst – Reiseführer Iran von Mahmoud Rashad beinhaltet zum einen ein großes Kapitel der persischen Geschichte. So gibt er einen Überblick über u.a. die persische Vorgeschichte, die Hochkultur des Reiches Elam, das Weltreich der Achämeniden, die Sassaniden, die Zeit der türkisch-mongolischen Vorherrschaft, die islamische Zeit sowie die Gegenwart. Zum anderen enthält das Buch Kapitel zur Geografie und Bevölkerung, in denen Informationen zum Staatsgebiet, Klima- und Vegetation, den Volks- und Sprachgruppen Irans aber auch zu architektonischen Besonderheiten gegeben werden. Neben diesen Schwerpunkten berichtet der Autor auch über die Provinzen des Landes wie die des Elburs-Gebirges, die Zagrosprovinzen, die Wüstenrandgebiete, entlang der Seidenstraße oder auch am Persischen Golf. Besonders detailliert werden die Städte Susa, Persepolis, Shiraz, Teheran und Isfahan geschildert. Des Weiteren enthält der Reiseführer viele Bilder, Pläne und Karten sowie verschiedene Reiserouten und eine Reihe an Reiseinformationen. Der Leser erhält Auskünfte zur Ein- und Ausreise, Kalender und Festtage, Literaturtipps, Unterkünfte, Verhalten, Verkehrsverbindungen oder auch Essen und Trinken. Gerade auf Letzteres legt der Autor viel Wert. So empfiehlt er seinen Lesern am Ende eines Reiseroutenkapitels seine Lieblingsrestaurants, die kulinarisch überzeugend sind. Den DuMont Kunst – Reiseführer Iran von Mahmoud Rashad können Sie hier erwerben. Weitere Informationen zum Kunst- Reiseführer und Verlag erhalten Sie hier....

Mehr

Buchempfehlung: Couchsurfing im Iran

Buchempfehlung: Couchsurfing im Iran

In seinem Buch „Couchsurfing im Iran“ beschreibt der Autor und Reporter Stephan Orth seine Erfahrungen, die er während seiner Reise im Iran gemacht hat. Als Couchsurfer, was übrigens offiziell verboten ist,  ist er in vielen Teilen des Landes unterwegs, übernachtet auf Perserteppichen und erlebt viele Abenteuer, die unterschiedlicher nicht sein könnten. So schläft er eines Nachts neben dem Atomkraftwerk Bushehr, gelangt auf eine Bikiniparty in der Pilgerstadt Mashhad oder trinkt mit einem persischen Prinzen zusammen Rotwein. Der Leser hat das Gefühl, die Reise von Stephan Orth hautnah miterleben zu können. Während seines Aufenthaltes erlebt er auch immer wieder die iranische Gastfreundschaft. Das Buch zeigt eine andere Seite des Iran, eine Seite, die nicht den „Schurkenstaat“ in den Vordergrund rückt. Vielmehr werden die Freiheiten und Sehnsüchte der Menschen vermittelt. Das Buch „Couchsurfing im Iran: Meine Reise hinter verschlossenen Türen“ von Stephan Orth können Sie hier erwerben. Weitere Informationen zu Stephan Orth und dem Buch finden Sie...

Mehr

Buchvorstellung

Buchvorstellung

Tehran 50: Ein halbes Jahrhundert deutsche Archäologen in Iran Seit 1961 existiert die Außenstelle Teheran des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), deren Arbeitsspektrum die Archäologie Irans von der Vorgeschichte bis in die islamische Zeit beinhaltet. Anlässlich des 50. Bestehens 2011 verfasste die Leiterin der Außenstelle Barbara Helwing  zusammen mit Patricia Rahemipour das Buch „Tehran 50: Ein halbes Jahrhundert deutsche Archäologen in Iran“. Das Buch zeigt die Entwicklung der deutschen Archäologie im Iran seit dem 19. Jahrhundert. Interessante Kapitel sind in diesem Zusammenhang das deutsche Kaiserreich und Persien, mit der Rolle von Ernst Herzfeld, aber auch die Situation nach den beiden Weltkriegen. Nach dem ersten Weltkrieg werden die unterschiedlichen Neuanfänge beider Länder, die Weimarer Republik und Reza Schah beschrieben, später dann die Archäologie während der NS-Zeit. Nach dem zweiten Weltkrieg wird mit der Gründung des DAI ein Neubeginn der deutsch-iranischen Beziehungen eingeleitet. Zudem weiten sich die archäologischen Forschungen in Iran aus. Seit dem 21. Jahrhundert existiert eine Vielzahl neuer Methoden, die relevant für diese Forschungen sind. Wer sowohl an der Geschichte als auch an der Archäologie interessiert ist, der kann das Buch hier erwerben. Weitere Informationen zu Barbara Helwing finden Sie hier. Weitere Informationen zum DAI können Sie hier...

Mehr

Einbruch der Wirklichkeit

Einbruch der Wirklichkeit

Navid Kermani ist ein Deutscher mit iranischer Abstammung, der nicht ohne Grund in den letzten Jahren für viel Furore sorgte. Seine Art und Weise, Brücken zu bauen zwischen dem Iran und Deutschland und zwischen der europäischen und der vorderasiatischen Kultur hat ihn nicht nur in Deutschland bekannt gemacht. Sein neuestes Werk befasst sich mit den Flüchtlingsströmen in Europa. Buchempfehlung Navid Kermani Einbruch der Wirklichkeit: Auf dem Flüchtlingstreck durch Europa Sein neuestes Werk „Einbruch der Wirklichkeit: Auf dem Flüchtlingstreck durch Europa“ ist eine Reportage Kermanis, der im Herbst 2015 auf der Balkanroute unterwegs war. Er ist mitten drin in einem Flüchtlingstreck: Die Menschen ziehen zu Fuß, in Bussen, Gefängniswagen oder Sonderzügen von der griechischen Insel Lesbos nach Deutschland. So schildert Kermani die Situation an der türkischen Westküste, wo tausende Flüchtlinge auf eine sichere Überfahrt warten. Auf der Insel Lesbos schaut er dann auf diejenigen, die es geschafft haben. Er spricht dabei mit Helfern und Politikern, hauptsächlich aber mit Flüchtlingen und erfährt ihre Geschichten. Dabei lauten die zentralen Fragen:  Was sind die Gründe für das Fortgehen der Menschen, und warum heißt das Ziel Deutschland? Aus seiner Reportage werden vor allem die kulturellen und politischen Konflikte der Menschen ersichtlich, die nun auch auf Europa treffen. Neben der Reportage enthält das Buch auch Bilder des Fotografen Moses Saman, der die Eindrücke der Fluchtroute bildlich vermittelt. Die vollständige Reportage „Einbruch der Wirklichkeit: Auf dem Flüchtlingstreck durch Europa“ können Sie hier...

Mehr

Reise durch IRAN

Reise durch IRAN

Ein Bildband mit über 190 Bildern auf 140 Seiten Die Reihe „Reise durch …“ ist eine Bildband-Reihe, die professionelle Fotos von angesehenen Reisefotografen enthält. Auf fast 200 Bildern wird die Vielfalt des Iran gezeigt. Das Land ist das Kerngebiet des schiitischen Glaubens und blickt auf eine lange Geschichte zurück – mit vielen Traditionen, einer hochinteressanten Kultur und einem umfangreichen Erbe. Unglaubliche Landschaften, Kunstschätze und die Archäologie prägen das Land. Die Autoren Weiss und Westermann führen den Leser unter anderem durch die Provinz Fars, die schon seit über 2.500 Jahren für die Identität der Perser bedeutsam ist. Fotos von den Ruinenstätten Persepolis und Parsagadae sowie der Wüstenstadt Yazd finden sich ebenfalls. Religiöse, kulturelle und landschaftliche Sehenswürdigkeiten an diesen Orten werden eindrücklich dargestellt. Der Bildband bietet zudem gute Eindrücke über das Kraft- und Geistestraining Zurkaneh, die persische Knüpfkunst, die paradiesischen persischen Gärten, Miniaturmalerei und Kalligraphie....

Mehr

Wir sprechen Persisch I/II

Wir sprechen Persisch I/II

Das Sachbuch besteht aus einem Kurs- und Übungsbuch, enthält Hörmaterialien und Glossar, die für alle Altersgruppen geeignet sind. Für dieses Lehrbuch werden keine bestimmten Lernerfahrungen benötigt. Die Lernenden erwerben nach und nach ihre Kompetenz für diese Sprache. In Band 1 ist dabei besonders die Umschrift von zentraler Bedeutung, da insgesamt 32 Buchstaben des persisch-arabischen Alphabets nicht sofort alle auf einmal eingeführt wurden. Im zweiten Band von „Wir sprechen Persisch“ bekommt der Lernende fast alle Übungen in persisch-arabischer Sprache präsentiert. Zu den Autoren zählen zum einen Mahmood Falaki, der als Schriftsteller und Dozent für die persische Sprache und Literatur tätig ist. Er absolvierte ein Studium der Chemie und Bibliothekswissenschaft im Iran und studierte anschließend in Hamburg Germanistik und Iranistik. Die zweite Autorin ist Karin Afshar, die ein Studium der Allgemeinen Sprachwissenschaft, Psychologie und Finno-Ugristik ebenfalls in Hamburg belegte. Zudem promovierte sie in der Linguistik des Deutschen und unterrichtet derzeit in Frankfurt an der Universität und anderen Institutionen. Wenn auch Sie die persische Sprache erlernen möchten, dann können Sie den ersten Band des Lehrwerkes „Wir sprechen Persisch“ hier erwerben. Falls Sie schon etwas fortgeschritten sind, dann wäre der Band 2 eine gute Option für...

Mehr