Bildung

Abenteuerliche Schulwege für iranische Kinder

Abenteuerliche Schulwege für iranische Kinder

Der iranische Fotograf Mohammad Golchin ist mit seinen Fotos 2015 von UNICEF für die Aktion „Foto des Jahres 2015“ ausgezeichnet worden, mit denen er die Schulwege und Schulen der iranischen Kinder aus der Provinz Gilan zeigt. Auf ganz schmalen Pfaden, teilweise nur umgeben von Gewässern machen sich die Kleinen auf den Weg zur Schule. Richtige Straßen und Fußwege, wie wir sie gewohnt sind, gibt es nicht. Ein anderes Foto zeigt die Kinder, wie sie in Regenkleidung Flüsse durchqueren und kleine Felsen als Weg fungieren müssen. Matschige Wege sind Normalität und Anstrengung für die Schulkinder. Doch sie lassen sich nicht unterkriegen und erreichen voller Ehrgeiz ihr Ziel, um sich bilden zu können. Die Schulen selbst sind ganz winzig und niedrig und werden mit Hühnerställen verglichen. Der Unterricht kann aber auch mal draußen unter freiem Himmel stattfinden. Dann dienen Baumstämme als Sitzmöglichkeit für die Kinder, ein Lagerfeuer als Wärmequelle und der Lehrer ist einzig ausgestattet mit einer kleinen Tafel. Den vollständigen Beitrag „Iran: Kein Weg zu weit zur Schule“ sowie die Fotoserie von Mohammad Golchin können Sie hier nachlesen und...

Mehr